Günter Lade - Edition Lade

 

Bibliographie Günter Lade

Publikationen des Österreichischen Orgelforums

 

Günter Lade - Erster Reiz am OrgelspielGünter Lade - Nürnberg, St. Paul


Günter Lade - Nürnberg, St. EgidienGünter Lade - Nürnberg, St. Sebald

Fotos zum anklicken 

Günter Lade, 1956 in Nürnberg/BRD geboren, besuchte in seiner Heimatstadt das Musische Labenwolf-Gymnasium und studierte nach dem Abitur bis 1983 an den Staatlichen Hochschulen für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart und Wien, wo er Orgelschüler der Professoren Werner Jacob, Michael Radulescu und Peter Planyavsky war.

Durch eine intensive Beschäftigung mit der Geschichte der französischen Orgel sowie durch Kurse bei Pariser Meisterorganisten wie Marie-Claire Alain, Jean Langlais, Daniel Roth und Michel Chapuis erfuhr er eine Spezialisierung auf dem Gebiet der französischen Orgelkunst, der er im In- und Ausland nicht nur als Interpret (in der aktiven Zeit als Konzertorganist mit zahlreichen Konzerten in Domen des In- und Auslands, u.a. 1988 Einladung in die Pariser Kathedrale Notre-Dame), sowie bis heute als Vortragender und Publizist Rechnung trägt.

 

Günter Lade - Konzert Passau, Dom 1983

Günter Lade - Konzert Paris, Notre-Dame 1988

 

Nach mehrjähriger Tätigkeit im traditionsreichen Musikarchiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, dem Dienst als Organist in Wiener Kirchen sowie einigen Rundfunk- und Fernsehauftritten übersiedelte er 1990 nach Vorarlberg, wo er in der Nachfolge von Prof. Günther Fetz zum bischöflichen Orgelsachverständigen ernannt wurde (bis 1999) und außerdem als Lehrer für Orgel und Klavier tätig war. In der Hauptsache widmete er sich jedoch der Orgelwissenschaft im Allgemeinen sowie der französischen Orgel im Besonderen: Er gründete als Herausgeber und CD-Produzent die heute international bekannte »Edition Lade«, organisierte und leitete Orgelsymposien und Orgelreisen in Vorarlberg sowie mehrfach in europäischen Metropolen wie Paris und Wien, trat wiederholt als Moderator von Live-Übertragungen des Österreichischen Rundfunks auf und war u.a. auch Mitbegründer - und bis zum Umzug 1999 in das niederösterreichische Schönau an der Triesting - Mitveranstalter des »Internationalen Festivals Symphonische Orgelkunst« in Dornbirn.

Bis 2003 wirkte er zusätzlich fünfzehn Jahre als alleinverantwortlicher Redakteur und Herausgeber der Zeitschrift und Publikationsreihe des Österreichischen Orgelforums sowie 1987 bis 2006 zwanzig Jahre als Redakteur des »Internationalen Orgelfestes Stift Zwettl«. Von 1996 bis 2009 war er außerdem Assistent der Geschäftsleitung der Schweizer Firma Mathis Orgelbau AG.

 

Günter Lade - Vortrag Zwettl 1986Günter Lade - Vortrag Bonn 1987

Günter Lade - Vorarlberger Nachrichten 1996

 

Günter Lade schrieb und übersetzte bisher mehrere Bücher. Er gründete die Buchreihe »L'Orgue Français - Literatur französischer Orgelkunst in deutscher Sprache«, in der französische Orgeln und Organisten in bibliophilen Ausgaben eine erlesene Präsentation mit stets umfangreichem Bildmaterial erfahren. Vorträge im In- und Ausland, Buch- und CD-Produktionen im Auftrag sowie zahlreiche Veröffentlichungen in nationalen und internationalen Fachzeitschriften vervollständigen sein vielseitiges Wirken.

In der Edition Lade ist es Günter Lade ein großes Anliegen, neben herausragenden Fachbüchern auch exzellente CD-Aufnahmen zu publizieren, wobei ihm nicht nur als Wissenschaftler in editorischer, sondern als Aufnahmeleiter und Tonmeister auch in klanglicher Hinsicht die größtmögliche Qualität oberstes Gebot ist. Die Reihe »Trésor de l'Orgue Français« ist dabei speziell der französischen Orgelkunst gewidmet. Die umfangreichen und reich bebilderten Beihefte enthalten stets informative Einführungstexte in deutscher, französischer und englischer Sprache sowie vollständige Dispositions- und gegebenenfalls Registrierangaben. Der bisherige Katalog enthält Produktionen mit dem »richtigen Programm und dem richtigen Spieler am richtigen Instrument« (u.a. zahlreiche Welt-Ersteinspielungen), sodass in jeder Hinsicht überzeugende Kunstwerke vorliegen. Die durchwegs klingenden Namen der Interpretinnen und Interpreten, die von Günter Lade für CD-Einspielungen ausgesucht wurden und werden, sowie überzeugenden Programmzusammenstellungen garantieren ein vorzügliches Hörerlebnis in manipulationsfreien Aufnahmen, die trotz der optimalen klanglichen Präsenz der Orgeln stets auch den Kirchenraum in das Klangbild einer CD mit einbeziehen und somit einen unverfälschten Hörgenuss vermitteln.

 

Günter Lade - Passau, DomGünter Lade - Meudon, Villa DupréGünter Lade - Paris, Notre-Dame

 

Günter Lade ist seit 1999 verheiratet. Mag. Helga Lade ist katholische Theologin und war während sechzehn Jahren geistliche Assistentin der Katholischen Frauenbewegung der Diözese Wien im Vikariat Wien-Süd. Sie unterrichtet an einem Gymnasium in Baden bei Wien »Religion« sowie das von ihr gegründete Unterrichtsfach »Nachhaltige Lebensgestaltung« und kommt einer regen Vortragstätigkeit nach.